l l l l l l
« zurück
18/19
17/18
16/17
15/16
14/15
13/14
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04

Foto Marco Borggreve


„Hier ist eine früh gereifte Musikerpersönlichkeit am Werk, die Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit auf glückliche Weise verbindet […]“ Neue Zürcher Zeitung

Mit seinem hochvirtuosen und gleichzeitig unprätentiösen Stil hat sich der Pianist Martin Helmchen in den letzten Jahren in der internationalen Musikszene einen Namen gemacht. Helmchen wurde 1982 in Berlin geboren und erhielt den ersten Klavierunterricht bereits mit sechs Jahren. Heute kann er mit zwei „ECHO Klassik“ Auszeichnungen und dem „Credit Suisse Young Artist Award“ bedeutende Preise der Musikszene und Konzerterfahrung mit so bedeutenden Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin oder dem NHK Symphony Orchestra Japan vorweisen. Bislang erschienen, im Rahmen des Exklusivvertrages bei PentaTone Classics, Klavierkonzerte von Mozart, Werke von Schubert für Klavier solo, dessen „Forellenquintett“(u.a. mit Christian Tetzlaff) sowie zwei Duo-CDs mit Julia Fischer. Die jüngste Aufnahme ist mit dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg unter Marc Albrecht mit den Klavierkonzerten von Schumann und Dvorak.

Nach dem Studium bei Galina Iwanzowa an der HfM „Hanns Eisler“ Berlin wechselte Martin Helmchen 2001 zu Arie Vardi an die HMT Hannover, außerdem nimmt er bei William Grant Naboré an der „Klavierakademie Comer See“ Unterricht. Einen ersten entscheidenden Impuls bekam seine Karriere, als er 2001 den „Concours Clara Haskil“ gewann. Nach der Auszeichnung mit einem „Borletti-Buitoni Trust Fellowship“ 2005 folgte 2006 der „Credit Suisse Young Artist Award“, im Rahmen dessen er mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev beim Lucerne Festival debütierte. Seither trat Martin Helmchen mit zahlreichen renommierten Orchestern auf, so mit den Berliner Philharmonikern, den Rundfunkorchestern in Frankfurt, Stuttgart und Berlin, den Bamberger Symphonikern, dem Konzerthausorchester Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchestre National de France, dem CBSO Birmingham, den Wiener Symphonikern, dem Tonhalle Orchester Zürich, dem London Philharmonic Orchestra sowie dem BBC Symphony Orchestra; er arbeitete mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Andris Nelsons, Marc Albrecht, Lawrence Foster, Philippe Herreweghe, Marek Janowski, Vladimir Jurowski, Yakov Kreizberg, Kurt Masur, Christoph Poppen und Bruno Weil. Festivalengagements führten ihn zu allen bedeutenden deutschen Festivals sowie zur Schubertiade, nach Lockenhaus und zum Marlboro Festival.

Martin Helmchens besondere Aufmerksamkeit gilt der Kammermusik - eine Leidenschaft, für die Boris Pergamenschikow die wesentlichen Impulse gab. Er musiziert regelmäßig mit Heinrich Schiff und Marie-Elisabeth Hecker; weitere Partner sind Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Juliane Banse, Julia Fischer sowie Sabine Meyer.

In der Saison 2010/11 gibt Martin Helmchen sein Debüt beim Orchestre de Paris unter Christoph von Dohnanyi, bei der Radiophilharmonie Hannover unter Orozco-Estrada; er unternimmt eine Deutschlandtournee mit der Academy of St. Martin in the Fields unter Sir Neville Marriner, kehrt zum NHK Symphony Orchestra, zum Philharmonischen Orchester der Niederlande wie auch zum Musikkollegium Winterthur zurück. Mit Soloabenden ist er u.a. in Vancouver, Antwerpen, Florenz, Marseille, London und Brüssel zu hören.