l l l l l l
« zurück
18/19
17/18
16/17
15/16
14/15
13/14
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04

Foto: © Decca Kasskara


Jean-Yves Thibaudet wurde 1961 in Lyon geboren. Dort begann er sein Klavierstudium im Alter von fünf Jahren und gab bereits zwei Jahre später sein erstes Konzert. Mit zwölf Jahren wurde er Student am Pariser Conservatoire, wo er von Aldo Ciccolini und Lucette Descaves, einer Schülerin Ravels, unterrichtet wurde. Die erste Auszeichnung, der 1. Platz beim Wettbewerb des Conservatoire, folgte noch im selben Jahr. Drei Jahre später gewann Thibaudet die Young Concert Artists Trust Auditions in New York.

Seither konzertiert er regelmäßig in Europa, Nordamerika, Australien und Asien. Dabei arbeitete Thibaudet mit nahezu allen großen Orchestern zusammen und musizierte mit Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Herbert Blomstedt, Charles Dutoit, Valery Gergiev, James Levine und Michael Tilson Thomas. In diesem Jahr war er in Berlin im März in einem Konzert als Solist des Rundfunk-Symphonieorchesters Berlin zu erleben, das den Auftakt zu einer Konzertreise durch Deutschland bildete. Jean-Yves Thibaudet ist ein ungemein vielseitiger Pianist, der nicht nur solistisch auftritt, sondern ebenso gerne Sänger wie Cecilia Bartoli, Renée Fleming, Dmitri Hvorostovsky und Angelika Kirchschlager begleitet und Kammermusik spielt. Zu seinen Partnern zählen dabei Yuri Bashmet, Joshua Bell, Truls Mørk oder das Rossetti String Quartet. Diese künstlerische Vielseitigkeit zeigt sich auch in seinem Repertoire. Thibaudet lässt sich nicht auf die gemeinhin im Konzertsaal aufgeführte Musik festlegen, sondern unternimmt auch gern und mit großem Erfolg Ausflüge in die Bereiche des Jazz und der Filmmusik.

Jean-Yves Thibaudet hat für das Label Decca über 40 CDs eingespielt. Seine umfangreiche, vielfältige und preisgekrönte Diskographie umfasst Werke von Brahms, Chopin, Debussy, Gershwin, Liszt, Mendelssohn, Messiaen, Rachmaninoff, Ravel, Saint-Saëns, Satie, Schumann, Schostakowitsch und Strauss sowie zwei der Musik von Duke Ellington und Bill Evans gewidmete Jazz-Alben. Mehrfach hat er dabei unter der Stabführung von Charles Dutoit musiziert und mit ihm zusammen auch die Konzerte Franz Liszts eingespielt. Die jüngste CD der beiden, eine Einspielung von zwei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns, wurde mit einer Nominierung für den Grammy 2009 ausgezeichnet.