l l l l l l
« zurück
18/19
17/18
16/17
15/16
14/15
13/14
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04

"One of the most brilliant and inquisitive artists of the new generation", nennt die New York Times den Geiger Christian Tetzlaff, gefragter Gast auf allen Konzertpodien der Welt. Gleichermaßen heimisch im Repertoire der Klassik und Romantik und im 20. Jahrhundert, setzt Christian Tetzlaff Maßstäbe mit seinen Interpretationen der Violinkonzerte von Beethoven, Brahms, Tschaikowsky, Berg, Schönberg, Schostakowitsch und Ligeti ebenso wie mit seinen unvergleichlichen Aufführungen der Solosonaten und -partiten von Bach. Christian Tetzlaff gibt regelmäßig Duoabende mit Leif Ove Andsnes und Lars Vogt und hat sein eigenes Streichquartett.

Diese Saison gibt er unter anderem Konzerte mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle, dem Chicago Symphony Orchestra, dem San Francisco Symphony Orchestra und mit dem New York Philharmonic Orchestra und geht auf Tournee mit dem London Philharmonic Orchestra und Paavo Berglund sowie mit dem Tonhalle Orchester Zürich unter Michael Gielen. Mit letzterem Orchester und David Zinman sind ebenfalls Konzerte und eine CD-Aufnahme des Beethoven Violinkonzerts geplant. Dieses Konzert und sämtliche Violinsonanten von Beethoven spielt Christian Tetzlaff auch beim Bonner Beethovenfest 2004. Im April 2005 gestaltet er ein Kammermusikwochenende im Amsterdamer Concertgebouw und im Sommer 2005 ist er Artiste Etoile beim Lucerne Festival.

Aufnahmen von Christian Tetzlaff bei der Firma Virgin Classics beinhalten die Violinkonzerte von Dvořák und Lalo, eine Gesamtaufnahme aller Violinkonzerte von W.A. Mozart mit der Deutschen Kammerphilharmonie und die als "neuer Maßstab für Bach" (Fono Forum) gelobte Einspielung der Bach Solosonaten und -partiten, die den begehrten Preis Diapason d`Or bekam, sowie, kürzlich erschienen mit Leif Ove Andsnes, die Bartók Sonaten für Violine und Klavier und die Solosonate. Im letzten Jahr entstand ferner eine Aufnahme aller Werke für Violine und Orchester von Sibelius mit dem Danish National Radio Orchestra und Thomas Dausgaard und eine Aufnahme der drei Brahms Violinsonaten mit Lars Vogt für EMI. Beide CDs erschienen auf der Bestenliste für den Preis der deutschen Schallplattenkritik und die Sibelius CD erhielt ebenfalls den Diapason d’Or.

Geboren 1966 in Hamburg, studierte Christian Tetzlaff an der Lübecker Musikhochschule bei Uwe-Martin Haiberg und in Cincinnati bei Walter Levin. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt.

Christian Tetzlaff spielt eine Geige des deutschen Geigenbauers Peter Greiner.