l l l l l l
« zurück
18/19
17/18
16/17
15/16
14/15
13/14
12/13
11/12
10/11
09/10
08/09
07/08
06/07
05/06
04/05
03/04

Junge Deutsche Philharmonie
Steven Isserlis, Violoncello
Dirigent Mark Albrecht

 

Aribert Reimann ›Sieben Fragmente für Orchester in memoriam R. Schumann‹
"Mir träumte, ich wäre im Rhein ertrunken" – diesen Satz schrieb der Komponist Robert Schumann im Alter von 19 Jahren in sein Tagebuch, noch ohne zu ahnen, dass er 25 Jahre später sich selbst von einer Brücke stürzen und im Rhein beinahe den Tod finden würde. Aus der Zeit dieses Selbstmordversuchs stammen seine ›Geister-Variationen‹ für Klavier, Schumanns letzte Komposition. Auf sie nun bezog sich der Berliner Komponist Aribert Reimann, der 1988 in sieben Versuchen sich mit dem nervenkranken, halluzinierenden Romantiker Schumann jener letzten Jahre auseinander gesetzt hat. Beide sind sie übrigens "Jubilare" des Jahres 2006: Reimann wurde gerade 70. Jahre alt, Schumanns Todestag jährt sich zum 150. Mal. Er starb 1856 in einer Nervenheilanstalt bei Bonn.

Robert Schumann ›Violoncellokonzert a-Moll‹ op. 129
Sein Cellokonzert, eines der populärsten Solokonzerte für dieses Instrument, hatte Schumann hörbar in glücklicheren Tagen begonnen: 1850, er war gerade Musikdirektor in Düsseldorf geworden. Doch arbeitete er daran noch bis kurz vor seinem Sprung in den Rhein, was die stellenweise dann doch so melancholisch-dunkle Stimmung dieser Musik nachvollziehbar macht. Solist in diesem Konzert ist der Engländer Steven Isserlis, einer der temperamentvollsten Cellisten unserer Tage.

Richard Strauss ›Ein Heldenleben‹ - Tondichtung op. 40
Aus einer Zeit des "Bergangs" von der Romantik in das 20. Jahrhundert stammt dieses geradezu sprechende Stück Musik: Richard Strauss zeichnet hier einzelne Stationen im Leben eines nicht näher bezeichneten Helden nach – vielleicht meinte er gar sich selbst? Dieser anonyme Held muss sich gegen Feinde und Kritiker wehren, findet die Liebe und letztlich auch zu sich selbst. Die Bezeichnung "Tondichtung für großes Orchester" ist übrigens wörtlich zu nehmen: Die Junge Deutsche Philharmonie wird hier in riesenhafter Besetzung zu erleben sein, alleine acht Waldhörner sorgen für einen "heldenhaften" Klang.